bandiera arcobaleno

​​​​​​​LGBTI in Florenz

Florenz war schon immer seiner Zeit voraus. Ein Beweis dafür ist die Tatsache, dass die Stadt 1786 als erste unter Großherzog Leopold I. die Todesstrafe abschaffte, und Leopold II. im Jahr 1853 die Strafe für Homosexualität aufheben ließ.

Schon die Familie de' Medici, die die Stadt vom 15. bis zum 18. Jahrhundert regierte und Kunst, Kultur und Toleranz förderte, zählte unter ihren Vertretern einige Mitglieder, die zweifellos homosexuell waren: Papst Leo X (Giovanni de' Medici, 1475-1521), Ferdinand II (1610-1670) und Gian Gastone (1671-1737). Im Florenz des 15. und 16. Jahrhunderts gab es bereits "Stadtpläne" von Orten, an denen sich homosexuelle Menschen treffen konnten.

Heute finden LGBTI-Reisende eine wertvolle Unterstützung und Hilfe beim AITGL (Italienischer Tourismusverband für Lesben und Schwule), einem 2009 gegründeten gemeinnützigen Verein. Das Hauptziel des Verbandes ist es, Italien zu einem immer gastfreundlicheren Land zu machen, das imstande ist, touristische Informationen, Unterstützung - auch in Rechtsfragen - und spezielle Dienstleistungen anzubieten.
Dieses Ziel wird in Florenz vom Verein Azione Gay e Lesbica geteilt, der unzähligen Aktivitäten und Veranstaltungen organisiert, unter denen wir die Event-Nächte empfehlen, die jeden Monat im Auditorium FLOG stattfinden.

Die Stadt Florenz ist offen für LGBTI-Tourismus; es gibt zahlreiche LGBTI-freundliche Clubs, Cafés und Diskotheken: das Piccolo Café, sehr beliebt in der LGBTQ+ Gemeinschaft, das Live-Musik-Nächte mit Aperitifs und Abendessen organisiert; das Queer, eine Bar für alle, hier werden ausgezeichnete Cocktails serviert, und der Crisco Club, ein reiner Männerclub mit internationaler Kundschaft, um nur einige zu erwähnen.
Zur Entspannung nach einem Tag mit Besichtigungen steht die einzige Sauna in der Stadt Florence Baths zur Verfügung, eine gemütliche Umgebung mit einem schönen Garten, nur für Männer zugänglich.

Um den Tag auf die bestmögliche Weise ausklingen zu lassen, empfiehlt sich eine der organisierten LGBTI Gay-Nächte. Zusätzlich zu den bereits erwähnten Nächten des Auditorium Flog, sind noch die Samstage-Nächte im Fairy Gold sowie die Events von der Mamamia Gruppe einmal im Monat im Viper Theater zu erwähnen.