Scoppio del Carro

Scoppio del carro

Diese alte Tradition reicht bis in die Zeit des ersten Kreuzzugs (1099) zurück, der die Befreiung des Heiligen Grabes von Jerusalem von den Ungläubigen zum Ziel hatte. Der Überlieferung nach beschloss der Kommandant Goffredo di Buglione, den Florentiner Kreuzfahrer Pazzino de' Pazzi für seinen Mut zu belohnen (er war der Erste, der die Stadtmauern bestieg), indem er ihm drei Splitter des Heiligen Grabes schenkte. Als er nach Florenz zurückkehrte, war der Empfang für Pazzino außergewöhnlich und die drei kostbaren Reliquien wurden bald zu Objekten der Verehrung: Sie wurden lange Zeit in der Kirche San Biagio (der ehemaligen Kirche, in der sich heute eine Bibliothek befindet) aufbewahrt (Piazza der Welfenpartei) und dann im Jahr 1745 in die Kirche Santissimi Apostoli verlegt, wo sie sich noch heute befinden. Mit denselben Feuersteinen wird einer alten Tradition zufolge jedes Jahres am Abend des Ostersamstags das Heilige Feuer auf dem Domplatz entzündet ... das Vorspiel zur Explosion des Wagens.

Am Ostermorgen wird, begleitet von einer Prozession mit 150 Teilnehmern (historische Prozession der Florentiner Republik, Soldaten, Musiker, Fahnenschwinger), der Osterkarren, genannt Brindellone, von zwei weißen Ochsen, behängt mit Kränzen durch die Straßen des Zentrums gezogen, bis er die Piazza del Duomo erreicht und sich zwischen dem Baptisterium und der Fassade der Kathedrale positioniert.
Pünktlich um 11:00 Uhr, wenn während der Heiligen Messe das Gloria gesungen wird, beginnt die Show: Die „Colombina“ (ein mechanischer Taube, die durch das Heilige Feuer ausgelöst wird) verlässt den Hauptaltar und „fliegt“ entlang eines dünnen, aufgehängten Kabel , durch das gesamte Hauptschiff gehend, bis sie den Wagen erreicht; Hier wiederum löst sie das Feuerwerk aus und erweckt so ein aufregendes Feuerwerk zum Leben: Der antike Streitwagen verschwindet zwischen farbigen Blitzen, Explosionen, Rauchwolken ... und taucht dann vor dem Hintergrund des Marmors der Kathedrale wieder auf. Der positive Ausgang der gesamten Aktion (einschließlich der Rückkehr der Taube zum Hauptaltar) wird als Zeichen des Guten für die Stadt gedeutet. Ob es nun eine Legende ist oder nicht, im Jahr 1966 (dem Jahr der schrecklichen Überschwemmung in Florenz) blockierte der Mechanismus!

Der über viele Jahrhunderte von der Familie Pazzi organisierte Ritus – mit einer Unterbrechung nach der Verschwörung (1478), die sie gegen die Medici ausgeheckt hatten – war ursprünglich sehr einfach: Die Florentiner konnten ihre Fackeln anzünden, indem sie direkt aus dem Heiligen Feuer in der Nähe der Kirche schöpften. Im 13. Jahrhundert wurde jedoch ein reich verzierter Karren gebaut, der durch die Stadt fuhr und so eine größere Verbreitung ermöglichte. Die heute noch bestehende Tradition begann im Jahr 1515: Von dem Wagen aus, der dauerhaft zwischen dem Baptisterium und der Kathedrale positioniert war, wurde das Feuerwerk gezündet, um durch die symbolische Verteilung des göttlichen Lichts über die gesamte Stadt einen universelleren und spektakuläreren Segen zu erzielen.

Der Ursprung des Spitznamens „Brindellone“, nach dem der Wagen liebevoll benannt ist, ist merkwürdig. Es geht auf das Florentiner Münzfest zurück, als am 24. Juni (dem Fest von San Giovanni) ein ungepflegter Mann, der in „Brindellone“ umbenannt wurde und wie der Täufer nur in Kamelfelle gekleidet war, einen Heuwagen durch die ganze Stadt zog. Der Brindellone, den wir noch heute bewundern – 12 Meter hoch, 3 Stockwerke, 40 Zentner schwer – wird im Lagerhaus in der Via il Prato, in der Nähe von Porta al Prato entfernt, aufbewahrt. Von hier aus zieht er jedes Jahr am Ostermorgen ab, um zum Protagonisten dieser alten Tradition zu werden.

Kürzlich hat der Mus.E Verband einen Zeichentrickfilm für Kinder erstellt, der diese Tradition erzählt.

 

Wanderweg
Details
Gemeinde
Gemeinden:
Firenze