sbandieratori

Florentinerische Volkstraditionen

Volkstraditionen und historische Nachstellungen stellen wichtige Zeugnisse der Erinnerung einer Gemeinschaft dar. Bestimmte Jubiläen, oft zwischen heilig und profan, oder herausragende Ereignisse in der Geschichte unserer Stadt und unseres Territoriums noch einmal Revue passieren zu lassen, bedeutet auch, ihre Identität besser zu kennen und zu bewahren.

Der historische Florentiner Fußball, der Scoppio del Carro und die Rificolona sind nur einige der bekanntesten beliebten Florentiner Traditionen.

Sie alle haben ihren Ursprung im Nebel der Zeit und ziehen jedes Jahr Tausende von Bürgern und Besuchern an. In vielen Fällen sind sie das Ergebnis uralter Hinterlassenschaften, in denen sich religiöse Ursprünge mit der Populärkultur vermischen; in anderen Fällen sind sie mit bestimmten historischen Episoden verbunden, die manchmal zwischen Realität und Legende liegen.

Der historische Florentiner Fußball hat sehr alte Ursprünge und besteht aus vier Mannschaften, die den historischen Vierteln entsprechen und in einem eher „harten“ Spiel gegeneinander antreten. Im Anschluss an die beiden Halbfinals wird das Finale am 24. Juni, dem Fest des Heiligen Johannes des Täufers, dem Schutzpatron der Stadt, ausgetragen. Allen Spielen geht der spektakuläre historische Umzug der Florentiner Republik voraus. Um die Feierlichkeiten zu Ehren des Schutzpatrons zu krönen, erstrahlt der Himmel mit einem Feuerwerk, dem traditionellen Fochi.

Die Explosion des Osterwagens geht auf die Zeit des ersten Kreuzzugs zurück, als einige Steine aus dem Heiligen Grab nach Florenz zurückgebracht wurden, mit denen das Heilige Feuer noch heute angezündet wird. Am Ostermorgen, als Höhepunkt einer Reihe historischer Prozessionen, wird der Festwagen zwischen der Kathedrale und dem Baptisterium aufgestellt; Während der Messe erreicht die „Colombina“ (eine Taube) vom Hauptaltar den Festwagen und löst das farbenfrohe Feuerwerk aus.

Die Rificolona findet am Abend des 7. September statt, wenn Erwachsene und Kinder die Stadt mit ihren Rificolone, bunten Papierlaternen, fröhlich erleuchten. Die von überall herkommenden Prozessionen treffen auf der Piazza Santissima Annunziata zusammen, wo alles seinen Ursprung hat: Hier fand ein Jahrmarkt (die Fierucola) statt, der Bauern, Händler und Pilger mit ihren typischen Laternen von überall heranzog.

Wenn diese drei sicherlich die bekanntesten florentinischen Volkstraditionen sind, beleben viele andere die Stadt das ganze Jahr über: die spektakuläre Kavalkade der Heiligen Drei Könige (6. Januar), die Feierlichkeiten zu Ehren der Kurfürstin von der Pfalz (18. Februar), das Florentiner Neujahr (das bis 1750 wurde am 25. März, dem Tag der Verkündigung, gefeiert), die Marzocco-Trophäe (Wettbewerb zwischen Fahnenschwingern aus ganz Italien auf der Piazza Signoria: 1. Mai), die Fiorita auf der Piazza Signoria (23. Mai) zum Gedenken an die Martyrium von Fra' Girolamo Savonarola. Am 10. August wird in der Nähe der gleichnamigen Basilika San Lorenzo, Mitpatron von Florenz, gefeiert, während am 26. Januar das Wunder von San Zanobi (erster Bischof von Florenz) nachgestellt wird: bei der Überführung seines Amtes Sarg zur alten Kathedrale erblühte ein Baum , wie eine alte Säule in der Nähe des Baptisteriums daran erinnert. Der Carro Matto, eine alte Tradition, die mit der Weinkultur verbunden ist, findet am vierten Samstag im September statt. Schließlich wird am 30. November in Florenz und in der gesamten Region das Toskana-Fest gefeiert, in Erinnerung an die Abschaffung der Todesstrafe (1786) durch Pietro Leopoldo, Großherzog der Toskana.

Der vollständige Kalender der Florentiner Festlichkeiten finden Sie unter diesem Link.

Schau das Video an:

Wanderweg
Details
Gemeinde
Gemeinden:
Firenze